Martín Almirón

Martín Almirón: ich bin in Buenos Aires geboren und obwohl der Tango immer da war, habe ich erst ab 2009 angefangen ihn regelmäßig zu tanzen. Dabei machte ich meine ersten Schritte in Social Clubs und vertiefte mich in dieser leidenschaftlichen Ausdrucksform. Bis dahin beschäftigte ich mich beruflich mit Sportaktivitäten, meistens mit Kampfsport, was mir geholfen hat, ein besseres Verständnis für Körperbewegungen zu haben und mein Unterricht bereichert hat.
Wenn ich eine Person erwähnen sollte, die mich an das Tango herangebracht hat, dann wäre das Luis Herrera, jahrelanger Milonguero, der mich getrieben hat, diesen Weg zu folgen.
Mein Tanzstil kommt aus der Beobachtung und der Übung in den vielen Milongas, die ich überall – Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und natürlich auch Argentinien, besucht habe. Im ‘Oviedo Milonguero’ will ich den Tango allen Leuten näherbringen.
Ich kann meine Leidenschaft für diesen Tango sozial und Milonguero, der die Umarmung im Mittelpunkt hat, nicht verstecken. Eine Umarmung aus der die Verbindung, die Caminata und diese gemeinsamen Bewegungen heraus kommen, was eigentlich die beste Definition des Tango ist.
2011, als ich schon in der kleinen Ecke von Spanien, die Oviedo heißt, wohnte, habe ich mich entschieden als Dozent anzufangen und bei dem Wachstum vom Tango zu helfen. Mit diesem Ziel im Blick organisiere ich Tango Unterrichte, Flashmobs und Milongas auf der Strasse und ich habe die Grundlagen davon gesetzt, was heute als Oviedo Milonguero bekannt ist. Der Oviedo Milonguero organisiert wöchentliche Milongas für Einwohner und Besucher, ein jährliches Event “Milongueros” im August und das “Oviedo Tango Festival’, was im Dezember stattfindet. Mein einziges Ziel ist die Schaffung einer Gemeinschaft von Tangotänzern, mit allem, was dazu kommt, weil ich denke, dass der Tango zu wichtig ist, um ihm nicht allen zur Verfügung zu stellen.

Martín Almirón: I was born in Buenos Aires and even if the Tango was always present in my life it was in 2009 when I have started to dance it regularly, giving my first steps in social clubs and going deeper in this amazing way of expression.
Until then my life was focused on sports activities, mainly martial arts. The knowledge acquired in that field helped me in a faster and better understanding of body mechanics, enriching my Tango lessons.
If I would have to mention the responsible for my definitive approach to the Tango, this would be Luis Herrera, who pushed me to follow this way. My Tango style comes from the observation as well as from the practice in the multitude of milongas that I have had the opportunity to visit all around the world, Germany, Italy, Spain, Portugal, France and of course Argentina. In the Oviedo Milonguero, I want to help all people to get closer to Tango,
I can not hide my passion for this social and milonguero Tango, which has as a central point the embrace, growing from it the connection, the caminata and this common movement, which is the best definition of Tango.
Once I was installed in this small corner of Spain called Oviedo, it was in 2011 when I have decided to start teaching Tango and helping to the expansion of the Tango, organizing lessons, flashmobs, and milongas in the street and setting the seed of the current ‘Oviedo Milonguero’. The ‘Oviedo Milonguero’ has weekly milongas, enjoyed by the people from Oviedo as well as by visitors, an annual event, “MILONGUEROS”, taking place in August, and the “Oviedo Tango Festival” in December. My only aim is the creation of a community of Tango dancers, with all that this means. I think that this is a property too rich for not having it close to the hands of everybody.